Was ist Bleisure?
Bleisure-Trends

Bleisure ist mehr als ein Trend …

Das ,Bleisure’-Paradigma beschreibt eine selbstbestimmte Form von Glück, die in der positiven Symbiose von Business und Leisure (Freizeit) wurzelt.” aus: Leadership Report 2015: Franz Kühmayer, Zukunftsinstitut GmbH

Bleisure bewegt. In jeder Hinsicht. Der Mix aus Business und Leisure steht für den großen wachsenden Trend, die Geschäftsreise um zwei, drei private Tage individuell zu verlängern. Schon heute gehen mehr als 60 % aller Business-Trips in einen privaten Kurzurlaub über, stellte eine im Mai 2018 veröffentlichte multinationale Untersuchung fest, die Expedia Group Media Solutions in Auftrag gegeben hatte. 68 % der Geschäftsreisenden machen, laut der Studie „Egencia 2018 Bleisure Trends“ (siehe Grafik) unter 9.000 Kunden in Nordamerika, Europa und dem asiatisch-pazifischen Raum, schon jetzt mindestens einmal pro Jahr eine Bleisure-Reise. Die Mehrheit (55 %) der weltweiten Studienteilnehmer unternimmt dabei im Durchschnitt weniger als sechs Geschäftsreisen pro Jahr.

Vor allem in Nordamerika hat der Trend bereits Fahrt aufgenommen: 74 % denken hier darüber nach, in den nächsten sechs Monaten eine geschäftliche Reise für private Zwecke zu nutzen bzw. planen es. Im Vergleich sind es im Raum Asia-Pacific 87 % und in Europa 68 %. Fest mit einer Bleisure-Reise planen 32 % der Europäer, 41 % der Nordamerikaner und die Hälfte im asiatisch-pazifischen Raum.

Das Ziel ihrer Geschäftsreise gibt dabei für Business Traveller den größten Ausschlag für die Bleisure-Entscheidung (ca. 25 %). Zudem ist die zeitliche Nähe zum Wochenende ein Faktor (23 %) und die Nähe zu Freunden und Familie (16 %). Sightseeing ist bei allen Anlässen die beliebteste Freizeitbeschäftigung.

Und die Unternehmen?

Die Reiserichtlinien von bereits 67 % der Unternehmen in Deutschland mit bis zu 500 Mitarbeitern ermöglichen die private Verlängerung der Geschäftsreise, ergab die VDR Geschäftsreiseanalyse 2017. Bei größeren Unternehmen sind es immerhin schon 59 %. Dabei zeigt sich für den Geschäftsreiseverband VDR Bleisure heute schon in den Buchungsmustern, indem z. B. bei Airbnb 2016 über 50 % der geschäftlich bedingten Buchungen eine Übernachtung von Samstag auf Sonntag beinhaltet hätten. „Dort, wo die Kombination von Reiseanlässen (noch) auf Ablehnung stößt, lassen die bestehenden Compliance-Regeln dies nicht zu, bzw. es bestehen Fragen hinsichtlich steuerlicher Abgrenzung oder Fürsorgepflichten“, heißt es in der aktuellen VDR Geschäftsreiseanalyse. Für Angestellte im Ausland, die meistens weniger Urlaubstage pro Jahr haben als jene in Deutschland, sei die Kombinationsmöglichkeit von beruflichen mit privaten Aufenthalten noch relevanter.

Marken neu erleben

Bleisure scheint also ein wachsender Wunsch von Mitarbeitern, dem bereits eine nennenswerte Zahl an Unternehmen – zumindest formal – entsprechen kann. Für Arbeitgeber ergibt sich damit in Zeiten des War of Talents eine besondere Form der Mitarbeiterbindung, indem sie mit dem Angebot von individualisierten Geschäftsreisen in besonderer Weise zufriedene, loyale Mitarbeiter an das Unternehmen binden können.

Die Reiseindustrie hat den Trend bereits in Teilen wohlwollend ins Visier genommen. „Business Travel ist für viele unserer Gäste Lifestyle, und wir sehen unter ihnen das wachsende Bedürfnis, eine Leisure-Komponente ihrer Reise anzufügen und die Destination hinter dem Meetingraum zu erleben“, sagt z. B. Kelly Philipps, SVP Engagement & Strategic Accounts, Hilton. Das zu den größten Hotelanbietern weltweit gehörende Unternehmen hat u. a. 2017 mit Partnern eine Bleisure-Studie veröffentlicht, die die Profile von Bleisure-Reisenden und ihre Aktivitäten untersucht. Und auch die BridgeStreet Global Hospitality, die schon 2014 einen Bleisure Report herausgegeben hatte, betont die damit verbundenen neuen Angebote, die kreiert werden müssen. „Um sowohl den Geschäftsreise- als auch den Freizeitkundenbedürfnissen gerecht zu werden, muss die Branche ihre Kunden besser über ihr Angebot informieren und den Gästen mitteilen, was sie sich ansehen sollten, wenn sie vor Ort sind. Sie müssen zusätzliche lokale Services bereitstellen und ihre Marke wirklich zum Leben bringen“, betont Kelly Murphy, VP Marketing BridgeStreet Global Hospitality. It’s all about experience, könnte man also sagen. Auch Unternehmen wie Airbnb zeigen seit einiger Zeit mit ihren Initiativen in diese Richtung.

Bleisure ist damit mehr als ein vorübergehender Trend. Sowohl was die Ergebnisse der Studien betrifft, als auch mit Blick auf die wachsende Zahl an in Auftrag gegebenen Untersuchungen. New Work, eine neue Sinnsuche und der Wunsch nach mehr Flexibilität – die sich aktuell neu erfindende Arbeitskultur und die neue Generation der Millennials macht aus Bleisure ein Bedürfnis, das schon morgen selbstverständlich vom Arbeitgeber und vom Reiseanbieter erwartet werden könnte. Weil Arbeiten heute mehr ist als für jemanden etwas leisten zu müssen. Und weil Reisen heute mehr ist als Tourismus für Touristen. Die “selbstbestimmte Form von Glück” eben. (syl)

Fotos: © iStock/ymgerman, Egencia (Grafik), privat