Was ist Bleisure?

Was ist Bleisure?
Bleisure-Trends

Bleisure im privaten Cottage?

Es gibt viele Fälle, in denen ein Aufenthalt in einem Haus, einer Villa oder einem Loft eine bessere Unterkunftsmöglichkeit darstellt als ein traditionelles Hotel.Chris Stephenson, Senior Director, Homes & Villas by Marriott International

Marriott gehört zu den größten Hotelkonzernen der Welt und setzt seit einigen Jahren auf weltweite Erlebnisangebote für alle Themenbereiche. Zudem hat der Hotelgigant 2019 mit Homes & Villas by Marriott International sein erstes eigenes Privathaus-Mietangebot auf den Markt gebracht. Wie sehr eignen sich solche Häuser und Ziele auch für Bleisure-Aufenthalte nach der Dienstreise? Welche Unterschiede gibt es zu Sharing-Plattformen wie Airbnb? Wir sprachen mit Chris Stephenson (Senior Director, Homes & Villas by Marriott International) und Andrew Watson (Vice President Digital, Loyalty & Portfolio Marketing, Europe, Marriott International) über neue Möglichkeiten.

Herr Watson, Marriott International zählt nicht weniger als 30 Hotelmarken mit über 7.000 Hotels in mehr als 130 Ländern und Regionen. Inwiefern nehmen Sie bei Ihren Gästen den Trend zu Bleisure-Reisen wahr? Setzt Marriott bereits auf definierte Bleisure-Angebote?

Andrew Watson (AW, Foto links): Wir haben den Bleisure-Trend erkannt und bieten dafür mehr als 110.000 Marriott Bonvoy-Touren und -Aktivitäten in über 1.000 Reisezielen an, die gekauft oder gegen Punkte eingelöst werden können. Dies ist eine einfache und bequeme Möglichkeit, um ein wenig Urlaubserlebnis am Reiseziel zu schaffen, wenn jemand während oder nach der Geschäftsreise zusätzliche Zeit zur Verfügung. Auch viele unserer Hotelangebote funktionieren für Bleisure-Reisen.
Wir sehen klar, dass sich im Laufe der Jahre die Konsumausgaben auf Erfahrungen und Erlebnisse verlagert haben, insbesondere bei Reisenden der nächsten Generation. Sie messen persönlichen und teilbaren Erlebnissen eine größere Bedeutung bei als materiellen Dingen wie Autos und Häusern.

Herr Stephenson, mit Homes & Villas by Marriott International haben Sie seit 2019 erstmals auch ein Vermietungsprogramm von Privathäusern im Programm. Inwiefern ist dies auch für Geschäftsreisende interessant?

Chris Stephenson (CS, Foto links): Damit setzen wir auf ein spezielles Premium- und Luxusmietangebot von kuratierten Häuser, die von Immobilienverwaltungsunternehmen professionell verwaltet werden. Wir wissen, dass unsere Gäste unterschiedliche Reisebedürfnisse für eine Vielzahl von Reiseanlässen haben. Es gibt viele Fälle, in denen ein Aufenthalt in einem Haus, einer Villa oder einem Loft eine bessere Unterkunftsmöglichkeit darstellt als ein traditionelles Hotel. Mit Homes & Villas bieten wir zudem bereits seit dem Start über ein Drittel neue Destinationen, die wir bisher nicht im Portfolio hatten, darunter die Amalfiküste in Italien, North Lake Tahoe in Kalifornien oder St. Barth in der Karibik. Die Häuser reichen von einem Cottage mit vier Schlafzimmern auf einem 6 Hektar großen privaten Weingebiet in Kalifornien über eine irische Burg aus dem 18. Jahrhundert mit einem privaten See bis hin zum Stadthaus in London mit einem Spielzimmer und einer Kletterwand. Insgesamt verfügen wir aktuell über mehr als 2.000 Häuser und Villen in über 140 Märkten, von denen mehr als 60 für uns neu sind.

Welche Erfahrungen haben Sie damit bisher gemacht?

CS: Wir haben bereits bei unserem Pilotprojekt 2018 feststellen können, dass fast 90 Prozent der Gäste, die ein Eigenheim in ausgewählten europäischen Städten gebucht haben, Mitglieder von unserem Treueprogramm Marriott Bonvoy waren, und über drei Viertel in ihrer Freizeit mit Familie und Freunden reisten. Der durchschnittliche Gastaufenthalt lag mehr als das Dreifache über einem typischen Hotelaufenthalt.

Wie unterscheidet sich das Angebot von Homesharing-Plattformen wie Airbnb?

CS: Wir arbeiten mit einer Auswahl an professionellen Verwaltungsunternehmen von Premium- und Luxusimmobilien zusammen. Einige davon sind auch Hoteliers, die bereits unsere Hotels erfolgreich betreiben. Sie alle stellen den Gästen rund um die Uhr einen professionellen Reinigungsservice, Highspeed-WLAN, hochwertige Bettwäsche und andere Annehmlichkeiten zur Verfügung. Denn Standards sind wichtig, und wir unterstützen unser Angebot mit dem Vertrauen der Marke Marriott. Dazu gehört auch, dass die Häuser vollständig konform sind: Jedes Mietobjekt muss strengen Qualitätssicherungs- und Sicherheitsstandards entsprechen, und unser Hausverwaltungspartner ist dafür verantwortlich, dass wir die örtlichen Vorschriften vollständig einhalten. Schließlich können auch unsere Bonvoy-Mitglieder in den Häusern Punkte sammeln und einlösen. Damit ermöglichen wir eine größere Auswahl an Unterkünften, die für eine Reihe an Reiseanforderungen geeignet sind.


Sylvie Konzack …

ist gespannt, wie sich das alternative Angebot des großen “Hotelveteranen” entwickelt und freut sich, dass es immer mehr rechtskonforme, professionelle Privathausfeeling-Offerten gibt, die sich auch für Bleisure nach der Dienstreise eignen. Auch Serviced Apartments, die derzeit u.a. in den deutschen und britischen Großstädten wachsen, gehören zu diesem Trend. Hier können Geschäftsreisende für Wochen in möblierten Apartments mit einem bestimmten Service-Angebot leben – in besten Innenstadtlagen, mit allen Bleisure-Erlebnismöglichkeiten, ohne zwischendrin Auschecken zu müssen.

 

Fotos: Marriott International

WEITERLESEN